burger

Die unfassbaren Stärken von WordPress in Sachen Bloghosting!

Oftmals stellt man sich als Projektteam die Frage, welches Inhaltsverwaltungssystem wohl für dieses Projekt am besten geeignet ist. Handelt es sich um einen Weblog oder ein Magazin, ist die Frage ganz schnell beantwortet: „WordPress“!

Aktuell bietet das WordPress Plug-in Director 30.811 Plug-ins (Stand 02.05.2014). Dort findet sich für jedes Problem eine Lösung. Allerdings bringt die Native WordPress Installation schon allerlei Funktionen mit sich.

Da wären zum Beispiel:

  • Die ‚unendlich Scrollen‘ Funktion
    Sie bewirkt, dass, wenn der Frontendbesucher das Ende der Seite erreicht, automatisch die älteren Artikel nachgeladen werden
  • Das automatisierte Posten neuer Artikel auf verschiedenen sozialen Netzwerken
  • Zeitliche Planung der Veröffentlichung
  • Ein Kommentarhandling mit optionaler Anmeldefunktion für verschiedene soziale Netzwerke
  • Bloggen per E-Mail
  • Apps für: iOS, Android, BlackBerry, Windows Phone 7, Nokia, WebOS. Was das mobile Bloggen noch angenehmer gestaltet, als es das responsive Backend sowieso schon macht
  • Kurz-Urls für Twitter und Co

Bei vielen anderen Content-Management-Systemen müssen diese Funktionen aufwendig implementiert werden  – bei WordPress ist es ein Klick.

Das Beste an WordPress ist aber nicht etwa die Vielzahl an praktischen nativen Funktionen, sondern die Einfachheit, einen Artikel zu schreiben und gut aussehen zu lassen. Dazu trägt der optimierte und durch Plug-ins erweiterbare WYSIWYG-Editor* bei.

 

 

 

 

Vor allem stechen hier die Bildbearbeitungsfunktion und der allgemeine Umgang mit Medien heraus. So ist es zum Beispiel möglich, eingefügte Grafiken zu beschneiden, zu drehen, zu spiegeln, zu skalieren und den Textfluss einzustellen.

Zusätzlich werden Miniatur-Versionen, also Thumbnails, auch automatisch erstellt.

Unter WordPress gibt es fünf Benutzerrollen mit verschiedenen Rechten.

 

 

Admin

Redakteur

Autor

Mitarbeiter

Follower

Beiträge schreiben

Ja

Ja

Nur Eigene

Nur Eigene

Nein

Beiträge veröffentlichen

Ja

Ja

Nur Eigene

Nein

Nein

Beiträge bearbeiten

Ja

Ja

Nur Eigene

Nur Eigene

Nein

Beiträge löschen

Ja

Ja

Nur Eigene

Nein

Nein

Kommentare moderieren

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Frontend ansehen

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Kommentare schreiben

Ja

Ja

Ja

Ja

Ja

Tags verwalten

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Kategorien verwalten

Ja

Ja

Nein

Nein

Nein

Plug-ins verwalten, Template verändern, etc.

Ja

Nein

Nein

Nein

Nein

Das Blogsystem bietet Nutzern, die über keinen eigenen Server verfügen, auch die Funktion einen eigenen Blog auf Wordpress.com zu hosten.
Wer allerdings auch hier kein Geld in die Hand nehmen mag, muss folgende Einschränkungen in Kauf nehmen: Keine eigene Domain, (nur) 3GB Speicher, Werbung, kein eigenes Template, keine Möglichkeit eigene HD-Videos hochzuladen.
Ab ungefähr 7 Euro monatlich bekommt man aber schon fast den vollen Funktionsumfang. Genau das Richtige, um WordPress einmal auszuprobieren.

Diese und alle anderen Funktionen machen WordPress zu einem der besten Blogsysteme, die man sich wünschen kann. Es hat alles, was man braucht, und wer mehr möchte, für den gibt’s dann mit Sicherheit ´ne App oder ein Plug-in dafür.

Wie sind Eure Erfahrungen mit WordPress? Habt Ihr es schon einmal getestet? Oder nutzt Ihr lieber Alternativen, wie z.B. Serendipity?

* What you see is what you get (was man im Editor sieht, erscheint so auch im Frontend)

Hashtags
  • Technik
  • Social & Content
0 Kommentar(e)

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.