burger

Shoppen über Twitter & Co. – Kauf-Button macht´s möglich

Verschiedene Quellen berichten, dass noch dieses Jahr bei Twitter ein Kauf-Button eingeführt werden soll. Dies ermöglicht dem User direkt bei Twitter Waren zu kaufen.

Bereits Anfang des Jahres führte Amazon den Hashtag #AmazonCart bei Twitter ein. Der Hashtag ermöglicht den User direkt über die Produktwerbung bei Twitter das Produkt in seinen Amazon Warenkorb legen zu lassen. Für den eigentlichen Kauf müssen die Kunden später allerdings zu Amazon wechseln.

Jetzt wird berichtet, dass Twitter an der Möglichkeit arbeitet direkt von seinen Seiten Produkte zu verkaufen. Zusammen mit dem Bezahldienst „Stripe“ arbeiten sie an einem „Buy-Button“. Dieser soll den User ermöglichen seine Lieferadresse und Bezahldaten einzugeben ohne dabei Twitter verlassen zu müssen. Das bedeutet, Unternehmen können ihre Waren direkt über Twitter verkaufen. Weder Stripe noch Twitter haben Stellung zu den Berichten genommen. Es wird gemunkelt, dass die Kauf-Funktion noch dieses Jahr für alle Nutzer veröffentlich werden soll.

Der neue Trend „Shopping in Social Media“


Auch Facebook plant eine Kauf-Funktion anzubieten. Im Gegensatz zu Twitter bestätigte Facebook mit der Pressemitteilung aus Juli, dass sie an der Umsetzung eines Kauf-Buttons arbeiten. Auch hier soll der Nutzer das Produkt erwerben können, ohne das soziale Netzwerk verlassen zu müssen. Geplant ist, den Kauf-Button auch für die Smartphone-App anzubieten. Dabei will Facebook natürlich auf die Gewährleistung des Datenschutzes achten. Die Kreditkarteninformationen vom Nutzer, die Facebook erhält bei einer abgeschlossenen Transaktion, sollen nicht mit anderen Werbeanbietern geteilt werden. Bevor der Button für alle Nutzer öffentlich wird, soll eine kleine Gruppe von US-Unternehmen die Funktion testen.

Wo liegt der Nutzen bei den Social Media Kanälen?


Facebook und Twitter möchten mit dieser Erweiterung verhindern, dass sie ihre Nutzer an externe E-Commerce-Seiten verlieren. Ob sie vom Shoppen im Social Web durch Provisionen zusätzlich profitieren, ist nicht bekannt.

Vorzustellen ist auch das als nächstes Pinterest und Instagram nachziehen.

Würdet ihr über die sozialen Netzwerke shoppen?

Quellen:

Hashtags
  • E-Business
  • Matketing Trends
  • Social & Content
0 Kommentar(e)

Ihr Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Mit * markierte Felder sind Pflichtfelder.